top of page
  • Tim Nau

Dinosaurs - Die rasante Dino-Rallye - Schmidt Spiele

Dinosaurs – Die rasante Dino-Rallye

„Dinosaurs – Die rasante Dino-Rallye“, bei Schmidt Spiele erschienen, ist ein kooperatives Dino-Wettlauf-Abenteuer für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren von Wolfgang Dirscherl.

Wir schlüpfen in die Rolle der drei Forscher Maxx, Luis und Flynn. Unser Ziel ist es, die friedliebenden Dinosaurier in die Forschungsstation zu bringen und den Sicherheitszaun zu aktivieren, bevor der Spinosaurus die Forschungsstation erreicht.


Ein Blick in die Spieleschachtel

Das Spielmaterial ist, wie bei Schmidt Spielen dieser Art üblich, absolut gelungen. Die Aktions-Karten und die Dinosaurier-Anhänger sind ebenso auf dicker Pappe wie die Dino-Plättchen. Des Weiteren finden wir in der Schachtel noch 3 Papp-Spielfiguren auf Standfüßen und einen Würfel. Highlight ist natürlich der beiliegende Spinosaurier von Schleich, der wohl für Begeisterungsstürme sorgen wird. Ich komme im Fazit noch einmal auf die Figur zu sprechen.

Die Anleitung ist erstklassig geschrieben und beantwortet alle Fragen.


Das Spielsystem

Das Spielsystem ist super einfach, der Aufbau zügig abgeschlossen und die Regeln schnell erklärt.


Der aktive Spieler wirft den Würfel. Dieser zeigt die Zahlen 1 bis 5 und ein Spinosaurier-Symbol. Im Falle des Spinosaurier-Symbols, muss der Dino um ein Feld nach vorne bewegt werden. Zeigt der Würfel hingegen eine 1 bis 5, so wählt der Spieler eine der noch offenen Aktionskarten und führt den Spielzug entsprechend durch.


Drei der Aktionskarte zeigen die einzelnen Forscher, eine Aktionskarte zeigt einen Jeep und eine Aktionskarte den Spinosaurier.

Wird einer der drei Forscher genommen, so wird dieser entlang der Reifenspuren auf dem Spielbrett bewegt. Grundsätzlich können hierbei Würfelpunkte verfallen gelassen werden und es darf in jede Richtung gelaufen werden. Einmal für eine Richtung entschieden, darf man diese aber im laufenden Zug nicht ändern. Der Jeep hingegen stellt einen Joker dar und bietet die Möglichkeit, sich einen der drei Forscher auszusuchen. Wählt man den Spinosaurus, so muss dieser entsprechend der Augenzahl auf dem Weg mit den dicken Fußspuren nach vorne gesetzt werden. Nach Durchführung der Aktion muss die gewählte Aktionskarte umgedreht werden. Erst wenn die letzte der 5 Karten gewählt wurde, werden alle Karten wieder auf die aktive Seite gedreht. Überlegt also gut, welche Karte ihr wann einsetzt.


Zieht ihr bei eurer Bewegung auf oder über ein Feld mit einem Dino-Plättchen, so dürft ihr dieses einsammeln und es in den Dino-Anhänger des entsprechenden Forschers legen. Doch Achtung, denn jeder Forscher kann nur bestimmte Dinos in einer festgelegten Anzahl transportieren. Den Anhänger könnt ihr jederzeit, er muss nicht komplett voll sein, in der Forschungsstation entladen. Damit sind diese Dinos auch in Sicherheit.


Gelingt es euch alle Dinosaurier zu retten, bevor der Spinosaurier die Forschungsstation erreicht, gewinnt ihr das Spiel. Ihr verliert das Spiel, wenn der Spinosaurier die Forschungsstation erreicht bevor ihr alle Dinos dorthin gebracht habt und zusätzlich alle Forscher dort in Sicherheit sind. Außerdem habt ihr das Spiel sofort verloren, wenn der Spinosaurier auf oder über ein Feld mit einem Forscher oder einem Dino-Plättchen läuft.


Varianten zur Veränderung der Schwierigkeit

Die Schwierigkeit könnt ihr ein wenig anpassen. So könnt ihr Dino-Plättchen entfernen. Dazu sind drei der Plättchen mit einem Ei und drei der Plättchen mit 2 Eiern gekennzeichnet. Diese Möglichkeit eignet sich hervorragend im Spiel mit jüngeren Spielern um das System kennenzulernen. Gleichzeitig reduziert sich natürlich auch die Spielzeit.


Des Weiteren könnt ihr festlegen, dass ihr nur Dino-Plättchen von Feldern einsammeln dürft, auf denen ihr auch stehen bleibt. Dies erhöht die Schwierigkeit allerdings sehr. Wenn ihr dies machen wollt, solltet ihr es in Kombination mit der Entfernung von Dino-Plättchen durchführen.


Eine weitere Variante ist es auch, den Spinosaurus bereits um Felder nach vorne zu stellen.


Die optimale Spieleranzahl

2 bis 4 Spieler sind auf der Verpackung angegeben. Wie bei den meisten kooperativen Spielen üblich, kann man dieses Spiel aber auch problemlos alleine spielen. Warum nicht 1 bis 4 Spieler angegeben sind kann ich mir nicht erklären. So kann der NAchwuchs zum Üben auch ruhig eine Runde alleine spielen.


Natürlich macht es mit der Familie oder mit Freunden mehr Spaß. Der Spielspaß an sich ist aber vollkommen unäbhängig von der Spielerzahl.


Die angegebene Spieldauer von ca. 20 Minuten ist passend.


Das war knapp!!!

Fazit

Die rasante Dino-Rallye ist ein kooperatives Spielvergnügen für die ganze Familie. Neben dem eigentlichen Spiel ist natürlich die beiliegende Schleich-Figur ein absolutes Highlight für Kids und wird zunächst die Aufmerksamkeit erregen. Der Spinosaurier meines Spiels liegt auch mittlerweile nicht mehr im der Verpackung, sondern im Kinderzimmer meines Sohnes. Der Spinosaurus sieht klasse aus und die Qualität ist, wie wir es von Schleich kennen, erstklassig. Ich frage mich nur, wieso man sich ausgerechnet für den Spinosaurus entschieden hat. Aus meiner Sicht wäre der T-Rex naheliegender, weil dieser eben der bekannteste Dino ist und der Spinosaurus sich auch vor allem im Wasser befand und Fisch fraß.


Doch kommen wir nun zum Spiel an sich, welches sich hervorragend dazu eignet, junge Spieler an das Spielen etwas komplexerer Spiele heranzuführen. Es sind nämlich schon erste, kleinere taktische Entscheidungen zu treffen. So muss der Nachwuchs überlegen, die Wahl welcher Figur denn nun am meisten Sinn ergibt und auch welcher Weg für das Vorhaben am besten geeignet ist, da jeder Forscher auf seinem Anhänger eben nur bestimmte Dinos transportieren kann.

Die Altersempfehlung liegt bei 6 Jahren. Meine Runden haben aber gezeigt, dass es auch schon möglich ist, das Spiel mit einem jüngeren Kind zu spielen, wenn man kleinere Hinweise gibt. Es kommt hier allerdings immer darauf an, wie viel Erfahrung das Kind bereits mit Brettspielen gesammelt hat. Auch wenn, wie bei einem Würfelspiel üblich, dass Glück eine große Rolle spielt, wird man das Spiel meistens gewinnen. Dies stört mich bei einem kooperativen Spiel für diese Altersklasse aber nicht.


Insgesamt ein wirklich tolles Spiel für die ganze Familie und ein sehr schöner Einstieg für den jungen Spielenachwuchs in etwas komplexere kooperative Spiele. Und immer ein großer Pluspunkt ist es, wenn man auch als Erwachsener Spaß am Spiel hat und diesen Punkt erfüllt das Spiel.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page