• Tim Nau

Fantasy Ranch - Spielefaible

Fantasy Ranch – Wir betreiben unsere eigene Ranch

„Fantasy Ranch“, von Fantasy Board Games LCC und in der deutschen Version bei Spielefaible erschienen, ist ein Strategiespiel für 2 bis 4 Spieler von Keshia und Ana Swanlund.

Der Traum des Besitzes einer eigenen Ranch ist wahr geworden. Noch haben wir sehr wenige Pferde im Stall. Über 5 Runden wollen wir unseren Bestand wachsen lassen und mit den Pferden auch an Turnieren teilnehmen und diese natürlich auch gerne gewinnen, um tolle Preise zu kassieren.


Ein Blick in die Spieleschachtel

Das Spielmaterial ist klasse und mit wunderschönen Illustrationen versehen. Highlight sind natürlich die Holzpferdchen. Pferdchen, weil diese wirklich sehr klein sind. Aber sie sind schön. Allerdings sind hiervon zu wenige vorhanden. Bereits beim Spiel mit 2 Personen sind wir manchmal an die Grenze bei einer Art gestoßen, wenn beide auf diesen Typ gegangen sind. Bei 3 und 4 Spielern haben die Pferde nie gereicht. Super sind die doppelseitig bedruckten 6 Ranch-Tafeln, die gerade bei Level 3 dafür sorgen, dass sich das Spiel immer wieder anders spielt. Die Karten fühlen sich gut an und sämtliches Pappmaterial hat eine ordentlich Dicke.

Die Anleitung ist verständlich geschrieben und Fragen bleiben keine offen. Besonders gefällt mir die Struktur. Vom Grundaufbau über das "einfache" Spiel arbeitet sich die Anleitung immer weiter.


Das Spielsystem

Auf das Modul „Der Reitausflug“ gehe ich ganz kurz in einem gesonderten Kapitel ein. Nachfolgend beschäftige ich mich ausschließlich mit dem „normalen“ Spiel.


Zunächst einmal möchte ich euch ein paar allgemeine Grundlagen darlegen, bevor ich auf die unterschiedlichen Level und deren Besonderheiten zu sprechen komme.


Als erstes erhält jeder Spieler ein eigenes Spielertableau, welches seine Ranch zeigt. Diese Wahl ist nur eine Geschmacksfrage und hat leider keine spielrelevanten Folgen. Ich persönlich hätte mir hier, zumindest für Level 3, Unterschiede gewünscht. Denkbar wären hier ein Bonus für Futter aufgrund der guten Lage oder einen Bonus für eine bestimmte Disziplin, weil die Range sich auf diese Kategorie spezialisiert hat, gewesen. Möglichkeiten gäbe es hier genug und hier wurde Potential verschenkt. Vielleicht hätte man das Spiel so sogar auf eine höhere taktische Ebene heben können.


Wesentliches Spielelement sind natürlich Pferde. Eure Pferde werden durch Karten und einer Pferde-Figur repräsentiert. Kommen wir kurz zum Aufbau der Karten. Links oben erkennt ihr den Preis des Pferds, rechts oben das Gebiets-Symbol, links unten das Freunde-Symbol und rechts unten die Turnierfähigkeiten. Das Freunde-Symbol ist erst ab Level 2 von Interesse. Auf das Gebiets-Symbol und die Turnier-Fähigkeit komme ich später noch einmal zurück.


Dies ist eine gute Gelegenheit, um auf die Ranch-Tafeln zu sprechen zu kommen. Grundsätzlich erhält jeder Spieler eine eigene Tafel. In Level 1 und 2 liegt diese vor euch und die Ranch bzw. eben das komplette Gebiet kann auch nur von euch genutzt werden. In Level 3 bildet ihr ein großes Gebiet mit mehreren Karten und habt noch zusätzliche Möglichkeiten auf die ich später eingehe.


Auf jeder Ranch-Tafel gibt es ein Heimat-Gebiet. Auf dieses Heimat-Gebiet dürft ihr jedes Pferd stellen und müsst nicht den Gebietstypus des Pferdes beachten. Auf dem Heimat-Gebiet dürfen allerdings nur 3 Pferde stehen. Zu Spielbeginn steht euch eurer Heimat-Gebiet zur Verfügung und außerdem dürft ihr ein weiteres Gebiet auf eurer Tafeln wählen. Die anderen Gebiete werden mit Gebietsmarken überdeckt. Diese Gebiete könnt ihr über die Aktion „Gebiet kaufen“ erschließen.


Der grundlegende Spielablauf ist in allen Leveln gleich. Der aktive Spieler hat eine limitierte Aktion und beliebig viele freie Aktionen. Die Reihenfolge der Durchführung ist egal. Als limitierte Aktion kann man ein Pferd bzw. ein Gebiet kaufen oder seine Ranch bewirtschaften.


Starten wir mit den euch zur Verfügung stehenden drei limitierten Aktionen.


So könnt ihr ein Pferd aus dem Verkaufsstall kaufen. Dazu bezahlt ihr einfach die entsprechende Anzahl an Futter-Chips und nehmt die Pferdekarte sowie das entsprechende Pferd. Das Pferd müsst ihr sofort in ein passendes Gebiet oder in eure Heimat stellen. Anschließend wird eine Pferdekarte nachgelegt.


Möchtet ihr ein neues Gebiet kaufen, so bezahlt ihr einfach den entsprechenden Preis und entfernt die Gebietsmarke. Wichtig ist, dass ihr das neue Gebiet sofort in Besitz nehmen müsst. Dafür verschiebt ihr in eurer freien Aktion einfach ein Pferd in euer neues Gebiet. Habt ihr kein Pferd, welches zum Gebiet passt, könnt ihr dieses Gebiet auch nicht kaufen. Grundsätzlich könnt ihr jedes Gebiet auf eurer eigenen Ranch-Tafel kaufen. In Level 3 könnt ihr auch Gebiete auf anderen Tafeln kaufen. Das Gebiet muss aber angrenzend sein.


Alternativ zu diesen beiden Optionen könnt ihr noch eure Ranch bewirtschaften. Wollt ihr dies tun, nehmt ihr euch einfach, in beliebiger Kombination, 6 Ausrüstung und Futter.


Je höher euer gespieltes Level, desto mehr freie Aktionen stehen euch zur Verfügung.


In jedem Level könnt ihr Pferde verkaufen, Pferde verschieben und Waren im Verhältnis 2:1 tauschen. Dies waren dann auch schon alle Aktionen in Level 1. Punkte zum Spielende erhaltet ihr hier lediglich aufgrund der Anzahl an Pferden und euren Gebieten.


In Level 2 kommt mit den Bonuskarten ein neues Feature ins Spiel. Zu Beginn des Spielzugs zieht der Spieler eine Bonuskarte vom Stapel. Die Anzahl an Bonuskarten im Besitz eines Spielers ist nicht limitiert. Neu ist nun die freie Aktion „eine Bonuskarte einlösen“. Diese kann der Spieler durchführen, wenn die Anforderungen der Karte erfüllt werden. Nun erhält der entsprechende Spieler sofort den Bonus. Handelt es sich um eine Trophäe so bringt diese am Spielende zusätzliche Punkte.


Des Weiteren muss ab diesem Level auch darauf geachtet werden, welches Pferd man kauft. In Level 2 und 3 erhaltet ihr nämlich nur Punkte, wenn die Pferde über das gleiche Freunde-Symbol verfügen. So gibt es 1 Trophäe für 2 Freunde, 2 Trophäen für drei Freunde und so weiter. Eine reine Pferde-Kauf-Orgie wie in Level 1 bringt euch rein gar nichts.


Wie in Level 1 erhaltet ihr zum Spielende noch einen Zusatzpunkt für jedes Gebiet, was ihr besitzt. Zusätzlich erhaltet ihr hier noch Zusatzpunkte, entsprechend eurer Ranch-Tafel, wenn es euch gelingt, alle Gebiete in Besitz zu nehmen.


Zu diesen Punkten werden noch, wie angesprochen, eventuelle Trophäen aufgrund von Bonuskarten addiert und jetzt gibt es auch noch Trophäen für eure Weltklasse-Pferde. Aus meiner Sicht hätte man diese Punkte auch schon in Level 1 vergeben können.


Gerade der Punkt, dass die Pferde befreundet sein müssen um Punkte zu bringen sorgt dafür, dass nicht einfach sinnlos auf dem Pferdemarkt drauflosgekauft wird. Die Bonuskarten stellen einfach eine sehr nette Ergänzung dar und bringen tolle Belohnungen.


Level 3 hebt das Spiel dann wirklich auf ein neues Level. In diesem Level legt ihr zu Spielbeginn ein Gemeinschaftsgebiet aus Ranch-Tafeln aus. Die zu verwendende Anzahl richtet sich nach der Spieleranzahl. Jeder Spieler wählt nun ein Heimatgebiet und legt auf dieses einen Besitzmarker. Selbstverständlich dürft ihr, wie in den anderen Leveln auch, ein weiteres Gebiet in Besitz nehmen.


Der Kauf von Gebieten läuft nun ein wenig anders ab. Man kann ein Gebiet nur kaufen, wenn es sich neben einem Gebiet befindet, welches einem bereits gehört oder auf dem man Einsteller bist. Einstellen bedeutet, dass man Pferde auf dem Gebiet eines anderen Spielers unterstellen darf. Voraussetzung hier ist, dass sich das Gebiet des Spielers angrenzend an ein eigenes Gebiet befinden muss. Dadurch kann der Besitz des Gebietes auch wechseln. Zu einem Wechsel kommt es, wenn der Einsteller mehr Pferde in diesem Gebiet hat als der ursprüngliche Besitzer. Diesen Umstand kann man sehr taktisch nutzen und Punkte sammeln.


Ihr könnt auch Gebiete auf anderen Ranch-Tafeln in Besitz nehmen. Das entsprechende Gebiet muss allerdings angrenzend an einem eigenen Gebiet liegen. Für Ausbreitung auf andere Ranch-Tafeln erhaltet ihr am Ende des Spiels zusätzlich Trophäen.


Weitere große Änderung ist die Nutzung der Mitarbeiter-Fähigkeiten. 6 unterschiedliche Mitarbeiter stehen zur Verfügung. Zu Spielbeginn wählt jeder Spieler einen der Mitarbeiter. Die Nutzung der Fähigkeit des eigenen Mitarbeiters ist im Rahmen der freien Aktion kostenlos. Es kann auch die Fähigkeit eines Mitarbeiters von einem anderen Spieler genutzt werden. Möchte man dies tun muss man dem betreffenden Mitspieler allerdings 2 Waren aus dem eigenen Vorrat geben. Am Ende des Spielzugs muss man seinen Mitarbeiter gegen einen anderen Mitarbeiter tauschen.


So wäre da, zum Beispiel, Alex, der eine weitere Aktion Pferd kaufen ermöglicht oder Megan, durch die man 2 Upgrade-Marker auf Gebiete legen darf, die zum Verkauf stehen. Upgrade-Marker sind eine weitere neue Möglichkeit. Diese erhält man, zum Beispiel, durch Megan oder als Belohnung bei Bonuskarten. Jeder Upgrade-Marker reduziert den Preis um 1. Als freie Aktion gibt es nun „Freie Gebiete in Besitz nehmen“. Diese kann ausgeführt werden, wenn die Anzahl an eigenen Upgrade-Markern dem Verkaufspreis entspricht. Man erhält dadurch das Gebiet ohne Kosten zu haben. Selbstverständlich muss man allerdings ein passendes Pferd auf das neue Gebiet verschieben.


Eine weitere Änderung gibt es auch bei den Bonus-Karten. Es gibt nun keine persönlichen Karten mehr, sondern einen Pool aus 4 Karten. Einmal im Spielzug kann man als freie Aktion nun eine Bonuskarte erfüllen. Man erhält die Belohnung und es wird eine neue Pool-Karte aufgedeckt. Eine tolle Änderung, da sich so auch ein kleiner Wettlauf um die lukrativsten Karten ergibt und man nicht "böse" ist, wenn ein Mitspieler vermeintlich bessere Karten auf die Hand bekommen hat.


Nach Absolvierung der Spielzüge aller Spieler steht die Turnierphase an. Es gibt 2 Turniere zum Abschluss jeder Spielrunde. Nach der letzten Spielrunde stehen noch die 3 Finalturniere an. An diesen dürft ihr nur mit Weltklasse-Pferden teilnehmen. Achtet frühzeitig drauf, dass ihr Weltklasse-Pferde kauft. Neben der Teilnahme am Turnier bringen diese auch noch zusätzliche Trophäen.

Der Ablauf ist in allen drei Leveln gleich. In Level drei wird als Neuerung die Art des Turniers lediglich durch die Turnierkarten bestimmt, die zu Spielbeginn gezogen und auf die entsprechenden Felder gelegt werden.


Die Turnierphase ist ein einfaches Würfelspiel. Um allerdings überhaupt an einem Turnier teilnehmen zu dürfen, muss der Spieler über ein Pferd mit der geforderten Fähigkeit verfügen. Auf diesen Umstand müsst ihr unbedingt achten, da euch ansonsten nette Preise verloren gehen. Nun geht es ans Würfeln. Die Zahl neben der Turnier-Fähigkeit bestimmt die Anzahl der zur Verfügung stehenden Würfel. Nun würfeln alle Spieler und vergleichen jeweils den Würfel mit der höchsten Augenzahl. Der Spieler mit der höchsten Augenzahl gewinnt. Besteht hier ein Gleichstand, so zählt der Würfel mit der zweithöchsten Augenzahl. Nicht aus der Anleitung hervor geht was passiert, wenn ein Spieler die Stärke 2 hat, ein anderer Spieler die Stärke 1 und die höchste Augenzahl gleich ist. Wir haben es dann so gespielt, dass der Spieler mit Stärke 2 gewinnt, weil das Ergebnis des zweiten Würfels beim Spieler mit Stärke 1 eben 0 ist.


Nun erhalten die Spieler noch den entsprechenden Gewinn. In den Finalwettkämpfen gewinnt ihr immer Pferde. In Level 3 dürft ihr diese auf ein Gebiet eurer Wahl stellen.


Im Anschluss an die Finalwettkämpfe endet das Spiel und es erfolgt die Schlusswertung. Wie dargestellt kommen immer weitere Faktoren hinzu, für die es Punkte gibt.


Der Reitausflug

Auf der Rückseite des Spielbretts gibt es noch das Spielbrett für das Spiel „Der Reitausflug“. Dieses ist eine Art Würfelspiel. Für dieses Modul gibt es ebenfalls drei unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und am niedrigsten Level können sich tatsächlich auch schon Kinder ab 5 Jahren probieren. Das Spiel wächst mit den Kindern, was ich eine wirklich tolle Idee finde.


Die optimale Spielerzahl

Das Spiel ist konzipiert für 2 bis 4 Personen.


Eine Anpassung aufgrund der Teilnehmer findet nicht statt. Lediglich das gemeinsame Ranch-Gebiet in Level 3 besteht bei 4 Spielern aus 6 Ranch-Tafeln, wohingegen es bei 2 und 3 Spielern aus 4 Tafeln besteht. Weitere Anpassungen sind allerdings auch nicht nötig. Das Spiel macht in jeder Personenanzahl großen Spaß. Mit mehr Personen ist der Durchlauf an Bonus-Karten und Karten auf dem Pferdemarkt deutlich größer und das macht das Spiel einfach abwechslungsreicher und interessanter.

Fazit

Mein Fazit möchte ich starten indem ich sage, dass „Fantasy Ranch“ ein Spiel ist, welches sich nicht nur an pferdebegeisterte Mädchen oder Pferdefreunde im allgemeinen richtet. Leider kommt das auch von der Verlagsseite so rüber und ich persönlich glaube, dass man sich damit keinen Gefallen tut, da ich denke oder eher sogar befürchte, dass man dadurch viele potentielle Spieler abschreckt oder abgeschreckt hat. Tatsächlich bin auch ich eher mit gemischten Gefühlen an das Spiel herangegangen - aber ich habe ihm eine Chance gegeben und das solltet ihr auch tun, wenn ihr ein Familienspiel sucht, welches natürlich auch recht Glücks lastig ist. Ich nehme vorweg und sage, dass es mir großen Spaß gemacht hat und auch immer noch macht. Auch in meinen Spielrunden kam es durchweg positiv an. Lasst euch daher nicht vom Thema abschrecken, da ihr ansonsten ein sehr schönes Spiel verpasst.


„Fantasy Ranch“ ist ein Spiel, welches zunächst einmal durch klasse Illustrationen und einem einfachen Spielsystem besticht. Besonders toll ist die Aufteilung in drei Schwierigkeitsstufen. Dies sorgt dafür, dass auch Gelegenheitsspieler ohne Probleme das Spiel spielen können und mit diesem wachsen können, weil immer neue Elemente hinzukommen. Erfahrene Familienspieler können aber problemlos auch sofort mit dem höchsten Level anfangen. Und für den jungen Spielenachwuchs gibt es ja auch noch das Spiel „Der Reitausflug“.


Ehrlich sagen muss man allerdings, dass die taktische Ebene des Spiels sehr gering ist und die Glücksmomente einfach immer präsent sind. Aus meiner Sicht ist das Spiel im höchsten Level ein Spiel für Familienspieler – Kennerniveau erreicht es nicht und dessen muss man sich bewusst sein - das will das Spiel aber auch gar nicht.


Kernelement ist die eigene Ranch und die versucht man, möglichst mit passenden Pferden, zu erweitern. Hier spielt die Kartenauslage eine große Rolle. Manchmal ist es so, dass einfach kein Pferd kommen will, welches mit einem bereits vorhandenen Pferd befreundet sein möchte. Hier hätte ich mir eine Möglichkeit des Austauschs der Auslage gewünscht. In unseren Partien war es nämlich öfter so, dass man ein Pferd genommen hat, nur damit neue Karten in das Spiel kommen. Einzige Möglichkeit bildet hier eine Hausregel.


Je nach gewähltem Level, Spieleranzahl und Spielerfahrung mit dem Spiel liegt die Spieldauer bei ca. 30 bis 60 Minuten.


Insgesamt gefällt mir das Spiel richtig gut und es erhält eine Empfehlung.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen