top of page
  • Tim Nau

Marvel Zombies - CMON

Marvel Zombies

„Marvel Zombies“, von CMON und als deutsche Retail-Version bei Asmodee erschienen, ist ein Miniaturen-Spiel im Zombicide- Universum für 1 bis 6 Personen von Michael Shinall und Fabio Cury.

Eine neue Zombieinvasion bedroht die Menschheit. Eigentlich sollte man ja meinen, dass kein Grund zur Sorge besteht, denn die Menschheit wird von Superhelden beschützt. Doch es hat auch einige der Avangers getroffen, die noch immer über ihre Superkräfte und geistigen Fähigkeiten verfügen, aber nun vom Hunger angetrieben werden. Dieser Hunger verleitet sie dazu Fleisch zu verschlingen, um nicht gedankenlosen Monstern zu werden…


Wir sind diese Zombies und ändern die Welt - dies ist die Welt der Marvel Zombies!


Ein Blick in die Spieleschachtel

Der erste Blick gilt natürlich den 87 Miniaturen. Hier bekommen wir wieder erstklassige Arbeit dargeboten. Die Miniaturen sehen wunderbar aus und überzeugen mit ihrem Detailreichtum. Aus meiner persönlichen Sicht geht es fast gar nicht besser. Ansonsten, und das ist einer der Pluspunkte des Spiels auf die ich noch im Fazit eingehe, gibt es gar nicht so eine Menge Material. So sind deutlich weniger Plättchen vorhanden. Diese sind aus Pappe und weisen eine klasse Dicke auf. Dann wären da noch die tollen Spieler-Tableaus, aus Plastik und zahlreiche Karten, die mit tollen Illustrationen überzeugen. Nur bitte, warum liegen nur 6 Würfel bei? Einer mehr, hätte es gerne sein gedurft denn das ist die Anzahl, die man öfter mal benötigt.

Die Anleitung ist bei Zombicide-Spielen immer so ein Ding. So ist es auch dieses Mal, obwohl man meinen sollte, dass es nach so vielen Versuchen doch mal klappen müsste. Auf der Asmodee-Seite gibt es mittlerweile ein FAQ – schaut hier unbedingt rein. Es gelingt wieder nicht, alles klar und verständlich zu beschreiben, so dass man um ein Nachlesen bei BGG nicht herumkommt. Ein Beispiel ist nur, ob denn alle Türen der Gebäude nun verschlossen sind oder nicht. Ein deutlicher Satz hätte das geklärt. Ärgerlicher ist es da aber, dass es bereits bei Mission 1 zu einer Frage kommt, auf die ich immer noch keine Antwort finden könnte. Laut Spielaufbau müssen wir auf jedes Feld mit Neben-Charakter-Symbol eine entsprechende Karte platzieren. In der ersten Mission gibt es vier dieser Felder aber leider stehen nur 2 dieser Karten gem. Missionsbeschreibung zur Verfügung.


Des Weiteren findet ihr in der Box auch noch Material und in der Anleitung Missionen für den Heldenmodus. Um diesen spielen zu können, benötigt ihr allerdings das Grundspiel Marvel Zombies: X-Men Resistance, welches zum Jahresende erscheinen soll.


Meinung

Ein wenig über 9 Millionen US-Dollar von knapp 30.000 Unterstützern machten Marvel Zombies zu einem der erfolgreichsten Kickstarter-Projekten. Die Franchise dürfte sich für CMON mehr als gelohnt haben. Dank Asmodee bekommen wir dieses Spiel nun auch als Retail-Version zu kaufen.


Da Zombicide wohl allen Spiele-Fans ein Begriff sein dürfte, werde ich auf die Spielweise nur ganz kurz eingehen und eher Unterschiede bzw. Neuerungen darstellen, damit ihr für euch die wohl entscheidende Frage beantworten könnt: Muss dieses Zombicide in meine Spielesammlung einziehen?


Schauen wir uns als erstes ganz schnell einmal das Spielsystem an, um einen groben Überblick zu bekommen.


Wie bei Zombicide üblich, stellt ihr euch mit euren Charakteren einer Überzahl an Gegnern und müsst bestimmte Aufgabe lösen, um dann aus dem Szenario fliehen zu können. Das Markenzeichen der Reihe bleibt komplett erhalten. Ihr bewegt euch und würfelt, um dadurch Gegner „wegzukloppen“ - das muss einem gefallen. Aber wer zu Zombicide greift, der wird auch wissen was ihn erwartet.


Ihr startet das Spiel mit 3 Aktionen je Held. Eure Charaktere könnt ihr dabei in beliebiger Reihenfolge aktivieren, allerdings muss ein Charakter zunächst seinen Zug komplett beendet haben. So könnt ihr euch bewegen, eine Tür öffnen, mit einem Ziel interagieren, ein Merkmal (in den vergangenen Spielen waren es Gegenstände bzw. Waffen) erhalten oder eben und das ist der Kern des Spiels, angreifen.


Immer wenn ihr einen Gegner vernichtet, erhaltet ihr einen Erfahrungspunkt als Belohnung. Ausnahme hier bilden die Superhelden bei denen ihr Erfahrungspunkte entsprechend des Zähigkeitswerts erhaltet. Diese Erfahrungspunkte tragt ihr ganz einfach auf eurem Tableau ab indem ihr den Zeiger weiterschiebt. Dadurch erhöht sich aber auch die Gefahrenstufe. Sobald ihr nämlich eine bestimmte Anzahl gesammelt habt, kommt ihr in die nächste Stufe. Positiv für euch ist dabei, dass ihr mit Erreichen der Stufe gelb eine vierte Aktion erhaltet und bei orange sowie rot jeweils eine neue Fähigkeit freischaltet. Negativ für euch ist allerdings, dass beim spawnen neuer Gegner ihr die Gegner entsprechend der höchsten Stufe erscheinen lassen müsst. Es ist folglich ratsam, eure Charaktere gleichmäßig aufsteigen zu lassen.


Anschließend folgt dann die Gegnerphase. In dieser werden zunächst die Gegner aktiviert. Diese greifen entweder an oder bewegen sich auf den nächsten Zombie-Helden zu. Anschließend spawnen dann neue Gegner.


So geht es dann immer reihum, bis ihr entweder das zeitliche gesegnet habt oder eure Mission erfüllt habt.

Nun möchte ich zu den vielen positiven Aspekten und den Änderungen kommen.


In den Regeln seid ihr super zügig drin. Zombicide-Veteranen natürlich schneller als Einsteiger. Zunächst einmal sucht ihr euch eine Mission raus, die ihr bewältigen möchtet. Neben dem Tutorial findet ihr 10 Missionen im Anleitungsheft. Diese dauern alle so zwischen 30 und 120 Minuten und mit den Schwierigkeiten leicht, mittel schwer und sehr schwer gibt es 4 unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Und tatsächlich, lässt man das Tutorial und die beiden ersten Missionen mal außen vor, muss man seine Aktionen schon bedenken und benötigt natürlich Würfelglück. Ist euch dieses nicht hold, werdet ihr sehr schnell das zeitige segnen. Die Missionen erzählen eine kleine Geschichte, die man aber getrost außen vorlassen kann.


Erster absolut positiver Aspekt ist für mich das Setting, welches ich mega genial finde. Natürlich muss man dafür auch mit Marvel und Zombies ein wenig was anfangen können. So stehen euch hier Captain America, Iron Man, Wasp, Hulk, Captain Marvel und Deadpool als Zombie-Helden zur Verfügung. Genrekenner werden natürlich sofort erkennen, dass die Fähigkeiten zu den Eigenschaften passen, die man aus den Comics kennt. Doch nicht alle Avangers sind vom Virus befallen. So müssen wir uns hier auch gegen unsere ehemaligen Freunde verteidigen, die ebenfalls über Superkräfte verfügen. Hier bekommen wir es mit Black Panther, Doctor Strange, Ms. Marvel, Thor, Scarlet-Witch und Spider-Man zu tun. Jeder Superheld verfügt über individuelle Fähigkeiten und einen individuellen Zähigkeitswert. So verursachen, zum Beispiel, die Angriffe von Thor gleich 2 Wunden, bei Scarlet-Witch müsst ihr Würfel, die eigentlich Treffer waren, neu werfen oder Doctor Strange fungiert als weiterer Spawn-Punkt. Superhelden haben in der Gegnerphase immer 2 Aktionen zur Verfügung. Werdet diese Widersacher lieber schnell los.


Neben den Superhelden bekommen wir es noch mit weiteren S.H.I.E.L.D.-Agenten zu tun. Hier gibt es die „normalen“ Fußsoldaten, die Wachen und die Spezialisten. Alleine alles eher Kanonenfutter aber in der Masse werden diese Gegner schon lästig. Fußsoldaten sind die schwächsten Gegner. Sie verfügen über eine Aktion und haben einen Zähigkeitswert von 1. Wachen hingegen haben schon einen Zähigkeitswert von 2. Spezialisten hingegen haben 2 Aktionen zur Verfügung.


Die erste große Änderung werdet ihr schon beim Aufbau merken. Dieser ist super schnell erledigt und dauert kaum 5 Minuten. Dann kann der Spaß auch schon beginnen. Das liegt natürlich am absolut abgespeckten Material. Und das finde ich perfekt. Auch während des Spiels wird auf vieles verzichtet. So gibt es, zum Beispiel, auch keine Lärm-Marker, was ich absolut begrüße.

Auf in die Schlacht!

Der Hunger-Effekt ist die größte Neuerung im Spiel und ein wirklich geniales System. Zum einen ist es nämlich klasse, wenn der Hunger steigt, da ihr zusätzliche Angriffs-Würfel (ich komme darauf gleich zurück) erhaltet, zum anderen aber nicht, da ihr Gefahr lauft heißhungrig (auch hierauf komme ich gleich zurück) zu werden.


Jeder Zombieheld verfügt über eine Hungerleiste von 0 bis 4. Zu Beginn jeder Runde müsst ihr den Hunger-Marker immer um eins erhöhen. Des Weiteren erhöht sich euer Hunger für jedes entsprechende Symbol auf den Würfeln, die ihr beim Kampf würfelt. Dieses Symbol befindet sich anstelle der eins auf den Würfeln. Ihr merkt also, dass euer Hunger sehr schnell steigt. Das geniale am Hunger ist es, dass ihr immer stärker werdet, je hungriger ihr werdet. Ihr dürft nämlich zu den Würfeln eures Angriffs noch je einen zusätzlichen Würfel je Position auf der Leiste werfen. Ist euer Hunger-Wert also 3, habt ihr 3 zusätzliche Würfel zur Verfügung. Sobald euer Zombie-Held allerdings den Wert 4 erreicht, gelten für ihn besondere Regeln. Dieser Held kann sich nämlich nur noch bewegen und den Verschlingen-Angriff ausführen. Außerdem erhält der Charakter automatisch eine Wunde, wenn er am Ende seines Zuges noch heißhungrig ist. Einzige Möglichkeit die Leiste wieder auf 0 zu reduzieren, ist ein erfolgreicher Verschlingen-Angriff.


Ein weiterer super Aspekt sind die insgesamt 12 Nebencharaktere, die im Rahmen der Spielvorbereitung ausgelegt werden oder durch eine Spawn-Karte als eskortierter Nebencharakter ins Spiel kommen. Hier gibt es, zum Beispiel, Tante May, Thunderbolt Ross, Wong oder Mary Jane. Diese Nebencharaktere haben unsere Zombie-Helden, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Fressen gern. Nebencharaktere werden in der Gegnerphase aktiviert. Einige Nebencharaktere versuchen so schnell wie möglich zu fliehen. Andere hingegen möchten es tatsächlich mit euch aufnehmen.


In fast allen Missionen müsst ihr Nebencharaktere verschlingen, um das Ziel zu erfüllen. Verschlingt ihr nun einen Nebencharakter, legt ihr die Charakter-Karte auf euer Tableau und erhaltet die Fähigkeit. Jeder Zombie-Held kann nur eine Nebencharakter-Karte nutzen. Des Weiteren bringen die Nebencharaktere natürlich auch noch einmal zusätzliches Flair in das Spiel.


Im Marvel Zombies sucht ihr keine Waffen mehr. Stattdessen erhaltet ihr sogenannte Zombiemerkmal-Karten. Ihr könnt maximal 2 Karten parallel besitzen. Diese Karten verleihen euch Effekte, können aber nur einmal genutzt werden.


Wenn ihr gerne alleine spielt und bis dato fandet, dass Zombicide dafür einfach zu viel Material benötigt und der Verwaltungsaufwand zu groß ist, dann müsst ihr zu Marvel Zombies greifen. Hier steuert ihr „nur“ 4 Charaktere parallel, was aber perfekt funktioniert und wie dargelegt, ist kaum Material notwendig. Selbstverständlich ist es auch problemlos möglich, dass Spiel mit bis zu 6 Personen zu genießen. Trotzdem frage ich mich weiterhin, warum man die Schwierigkeit nicht weiter skaliert, so dass man das Spiel auch mit 2 Charakteren spielen könnte.


Mit „Guardians of the Galaxy“, „Fantastic 4: Under Siege“, „Clash of Sinister“ und „Hydra Resurrection“ sind bereits 4 Erweiterungen für Anfang 2024 angekündigt, die zusätzlichen Spielspaß versprechen - es sollte nicht langweilig werden!


Wenn euch Zombicide auch nur ansatzweise gefällt oder ihr bis dato Drumherum geschlichen seid, dann greift auf alle Fälle zu.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page