• Tim Nau

Bumm Bumm Biber - Schmidt Spiele

Bumm Bumm Biber

„Bumm Bumm Biber“, bei Schmidt Spiele erschienen, ist ein elektronisches Würfelspiel für 2 bis 4 Spieler ab 4 Jahren.



Wir sind Eichhörnchen und spielen gerade unser Lieblingsspiel – Wettlauf um den See. Dabei müssen wir von Baumkrone zu Baumkrone springen, um als erster an der anderen Seite anzukommen. Doch ein Biber macht uns das Leben schwer, denn dieser hat einige der Bäume angenagt und wir wissen nicht welche. Und wenn der Biber dann plötzlich mit seinem Schwanz auf das Wasser schlägt, löst er dadurch eine Welle aus und einige Bäume geraten ins Wanken…


Ein Blick in die Spieleschachtel

Das Spiel kommt in einem echt großen Karton daher. Die Größe bedarf es aber auch aufgrund der Biber-Figur und den Bäumen. Zunächst fällt der Blick natürlich auf die wirklich tolle Illustration - das steigert die Vorfreude. Überhaupt ist die gesamte Optik super niedlich. Aufgrund der doch etwas wacklig wirkenden Plastik-Bäume war ich zunächst skeptisch, ob Kinder ihre Eichhörnchen überhaupt auf die Spitze stellen können, ohne dass diese umfallen. Doch diese Skepsis war unbegründet. Das Material ist wirklich gut. Und auch der Mechanismus funktioniert einwandfrei. Hier gibt es keinen Grund zur Klage.

Die Anleitung ist gut. Fragen bleiben keine offen.


Das Spielsystem

„Bumm Bumm Biber“ ist schnell verstanden und noch schneller aufgebaut.


So erhält jeder Spieler seine 2 Eichhörnchen und stellt diese auf das Startfeld. Der Startspieler drückt auf den Knopf und dann hören wir die Waldgeräusche. Solange wir diese hören, dürfen wir spielen. Nun wird gewürfelt und der Spieler zieht dann eine beliebige seiner Eichhörnchen-Figuren um die entsprechende Anzahl an Baumkronen nach vorne. Besetze Baumkronen werden dabei übersprungen. Zieht man eine seiner Figuren bei der Bewegung über den letzten Baum hinaus, so ist dieses Eichhörnchen am Ziel angekommen. Im Falle eines gewürfelten „X“ darf der Spieler ein Eichhörnchen eines Gegenspielers um ein oder zwei Felder zurücksetzen.


So wird reihum gewürfelt, bis irgendwann die Geräusche aufhören. Jetzt muss der Zug sofort unterbrochen werden. Hat der Spieler schon ein Eichhörnchen in der Hand, darf er dieses noch schnell setzen. Nun schlägt der Biber mit seinem Schwanz und durch die Welle fallen Bäume um. Pech, wenn nun ein Eichhörnchen darauf saß. Dieses muss zum Start zurück.


Anschließend richtet man die Bäume wieder auf, drückt den Biber-Schwanz wieder nach oben und mit dem Drücken des Knopfes geht es dann weiter. Das Spiel endet, sobald einer der Spieler sein zweites Eichhörnchen zum Ziel-Feld gebracht hat.


Fazit

„Bumm Bumm Biber“ ist ein flottes Spiel für Kinder, an dem aber auch die Eltern großen Spaß haben werden. Es überzeugt mit einem ganz tollen Design und super einfachen Regeln. So können auch Oma und Opa ohne Probleme ein paar Runden mit den Enkeln spielen, ohne sich durch komplizierte Anleitungen kämpfen zu müssen. Und auch der Nachwuchs kann problemlos allein mit Freunden spielen. Eine Runde dauert ca. 10 Minuten.


Das Spielsystem, welches Kindern immer Spaß macht, ist angelehnt an genreverwandten Spielen. So müssen wir schnell einen bestimmten Parcours überwinden und dabei besteht immer die Gefahr, dass unsere Spielfigur neu starten muss, weil diese vom Weg abgekommen ist. Das ist witzig und macht großen Spaß.

Das Spiel sieht einfach toll aus

Die Altersempfehlung ist ab 4 Jahren. Bei diesen elektronischen Spielen ist immer das Problem, dass es auf Schnelligkeit ankommt. Aus meiner Sicht ist ein „richtiges“ Spielen dieses Spiels, aufgrund der Kombination von Schnelligkeit, Würfeln, Abzählen und dann auch noch der Entscheidung welches der beiden Eichhörnchen man denn nun bewegt, in diesem Alter nur schwer möglich. Natürlich kann man es ohne Probleme auch mit jüngeren Kindern spielen - ich habe es selbst mit meinem dreijährigen Sohn gespielt. Doch das ist dann eher ein Heranführen ans Brettspielen. Für Kinder in diesem Alter würde ich persönlich eher auf ein Spiel ohne elektronischen Mechanismus setzen.


Ab ca. 5 Jahren ist ein richtiges Spiel möglich und auch ohne Mama und Papa wird der Nachwuchs hier ein paar Runden spielen, was natürlich ein echter Pluspunkt an diesem eh schon guten Spiel ist.


Insgesamt ist „Bumm Bumm Biber“ ein klasse Funspiel und eine Empfehlung.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen