• Tim Nau

Columbus` Egg - Huch

Columbus` Egg

„Columbus` Egg“, bei Huch erschienen, ist ein Logikspiel für einen Spieler.



Für so ein Spiel braucht es nicht viel Material. So enthält die Spieleschachtel, die gleichzeitig auch als Spielbrett fungiert, lediglich 16 Eier in 4 verschiedenen Farben und 20 doppelseitig bedruckte Aufgabenkarten.


Die Anleitung ist nur ein kleines Heftchen. Für die Regeln benötigt man gerade einmal 2 bebilderte Seiten. Der Rest des Heftchens präsentiert uns die Lösungen.



Meinung

Das Spielsystem ist sehr einfach und sofort verstanden.


Unser Ziel ist es, die 16 Eier, entsprechend der Farb- und Zahlenhinweisen der Aufgabenkarte, auf dem Spielbrett zu platzieren. Die Zahl gibt hierbei immer an wie viele Eier sich in der entsprechenden Reihe oder Spalte befinden dürfen und die Farbe gibt die entsprechende Farbe der Eier an.


Jede Karte erhält immer einen Farb- und

Zahlenhinweis für jede Spalte und Reihe sowie 4 Hinweise von denen sich jeder auf 2 Spalten bzw. Reihen bezieht. Nicht immer gibt es Informationen zu allen 4 Farben. Das war es dann auch schon und die muntre Knobelei kann beginnen.


20 doppelseitig bedruckte Aufgabenkarten, in 5 unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, liegen dem Spiel bei. Summa Summarum also 8 Aufgaben je Level.


Sehr gelungen ist das Levelsystem bzw. der stetig ansteigende Schwierigkeitsgrad. Hier ist wirklich für jeden, egal ob komplett neu in diesem Bereich oder sehr erfahren, etwas dabei.


Level 1 ist lediglich ein Stecken der Eier – großartige Logik ist hierbei nicht gefragt. Mit Level 2 ändert sich das schon ein klein wenig, denn hier muss man, wenn auch nur in ganz geringem Maße, ein wenig um die Ecke denken. Level 3 zieht dann im Bereich des um die Ecke Denkens leicht an. Doch mit ein wenig Nachdenken sind auch diese Aufgabe gut lösbar. Die Aufgabe des Level 4 dauern dann auch schon einmal ein wenig länger. Level 5 fordert dann sehr ordentlich.


Einen ganz wesentlichen Kritikpunkt habe ich allerdings. Das Spiel benötigt lediglich 4 Farben. Warum bitte nimmt man rot und grün? Wenn mir jemand diese Frage beantworten kann, dann möge er sich bitte bei mir melden. Der prozentuale Anteil einer rot-grün-Schwäche, insbesondere bei Männern, ist hoch. Liebe Macher, je nach Ausprägungsgrad ist das Spiel für einige nicht spielspar und für andere unnötig schwer. Aus meiner persönlichen Sichtweise ist das einfach ein no go und hierfür fehlt mir auch das Verständnis.



Die Transportbox ist toll. Das gesamte Spielmaterial passt bequem in die kleine Schachtel, die aus Hartplastik ist. So kann das Spiel problemlos überall mit hingenommen werden. Bei den Eiern werden sich wohl die Geister scheiden. Diese werden in kleine Einkerbungen gesteckt. Sehr gut, da diese so nicht verrutschen können und man das Spiel einfach auf seinem Schoß an jedem beliebigen Ort spielen kann. Es erschwert das Spiel aber ein klein wenig, da man falsche Positionen nicht einfach schnell hin- und her tauschen kann.


Insgesamt bekommt man hier ein sehr schönes Logikspiel serviert, welches vor allem durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade punkten an. Im Bereich der Schwierigkeit würde ich „Columbus` Egg“ dem mittleren Segment zuordnen. Das ebenfalls vor kurzem erschiene „D-Iced“ empfand ich deutlich fordernder.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen