• Tim Nau

Dodo - Kosmos

Dodo – Rettet das Wackel-Ei

„Dodo“, bei Kosmos erschienen, ist ein kooperatives, rasantes Memospiel für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren. Autoren sind Frank Bebenroth und Marco Teubner.



Wieder ist es soweit. Der heilige Dodo-Vogel brütet auf dem höchsten und steilsten Inselberg von ganz Mangalopanesia. Ein sehr ungeeigneter Ort denn leider ist der Vogel ein wenig tolpatschig und schubst das Ei aus dem Nest. Es gilt viele Brücken zu bauen, damit das Ei einen sicheren Weg nach unten findet.


Ein Blick in die Spieleschachtel

Das Spielmaterial ist einfach toll. Ist der Inselberg erst einmal aufgebaut, ist er ein echter Hingucker auf dem Spieletisch. Die weiteren Materialien sind aus dicker Pappe. Dazu dann natürlich noch das tolle Dodo-Ei aus hartem Plastik.

Die Anleitung ist kurz und selbsterklärend. Fragen bleiben keine offen.


Das Spielsystem

Das Spielsystem von „Dodo“ ist unkompliziert und schnell verstanden. Zu Beginn müsst ihr den Inselberg kurz zusammenbauen. Dies geht recht flott und sehr leicht von der Hand. Nun nur noch Brücken in aufsteigender Reihenfolge bereitlegen, das Boot in die Nähe des Liegeplatzes stellen und die 58 Plättchen mischen und um den Berg herum verteilen. Zum Schluss noch das Wackelei im Nest platzieren und der Spaß kann beginnen.


Der Startspieler erhält den Würfel und kippt den Dodo leicht nach vorn. Nun sucht sich das Wackelei seinen Weg. Es ist also an der Zeit für uns, die Brücken zu bauen und das am besten sehr schnell...

Der aktive Spieler würfelt zunächst den

Würfel und deckt dann eines der Plättchen auf. Zeigt das Plättchen das auf dem Würfel aufgedruckte Material so dürft ihr dies nehmen und auf dem Baufeld der obersten Brücke platzieren. Wenn nicht, dann dreht das Plättchen wieder um. In beiden Fällen erhält der nächste Spieler den Würfel und ist an der Reihe. Zeigt das Plättchen einen Inselbewohner so habt ihr einen Joker gezogen, den ihr sofort auf das nächste freie Ablagefeld legen dürft.


Jede Brücke bedarf einer unterschiedlichen Anzahl an Materialien. Diese erhöht sich mit zunehmender Anzahl an fertiggestellter Brücken. Beachtet die Totenköpfe auf einigen Brücken zunächst nicht, da diese für die Profi-Variante sind. Belegt ihr nun das letzte Ablagefeld auf einer Brücke, so ist diese fertiggestellt und ihr dürft sie platzieren. Nun hat das Ei – bzw. auch ihr – wieder ein wenig Luft. Die zur Fertigstellung der Brücke benutzten Plättchen werft ihr in die Felsspalte. Diese werden im Spiel nicht mehr benötigt. Nach Platzierung der sechsten und letzten Brücke gilt es noch den Liegeplatz für das Boot zu bauen, damit das Ei sicher in dieses Rollen kann. Wenn euch dies gelingt, habt ihr das Dodo-Ei gerettet bzw. das Spiel gewonnen.


Wenn das Ei vom Berg fällt, dann versucht es einfach noch einmal.

Weitere Spielvarianten

Ihr könnt das Spiel ein wenig schwieriger machen, indem ihr eine beliebige Anzahl, oder auch alle, der Joker-Plättchen entfernt.


Wenn euch diese Herausforderung noch nicht reicht, kommen die Totenkopffelder als zusätzliche Ablagefelder ins Spiel. Zu dieser Variante solltet ihr allerdings erst mit etwas älteren Kindern greifen, da es hier schon sehr schnell gehen muss, um die Brücken zeitgerecht fertigstellen zu können.


Die optimale Spielerzahl

2 bis 4 Spieler können gemeinsam versuchen, dem Dodo-Ei einen sicheren Weg zu bauen.


Das Spiel kann in jeder Spieleranzahl problemlos gespielt werden. Mit zunehmender Spielerzahl steigt der Geräuschpegel am Tisch – ein großer Spaß.


Fazit

„Dodo“ ist ein ganz tolles, kooperatives Kinder- und Familienspiel, an dem auch Erwachsene ihren Spaß haben werden. Neben der Förderung der Merkfähigkeit steht der Spaß im Vordergrund. Das Würfeln und Finden der Materialien ist kein neues Konzept. Die Kombination mit der Action ist es hier, die den Wiederspielreiz des Spiels ausmacht.

Am Spieltisch wurde immer viel gelacht und der Geräuschpegel erreichte schon einen ordentlichen Pegel. Dieser steigert sich, je näher das Ei dem Abgrund kommt, was schon ein wenig Hektik erzeugt. Manchmal gelang es buchstäblich erst in letzter Sekunde, die nächste Brücke fertigzustellen.


Die eiernde Bewegung des Dodo-Eis ist schon faszinierend, denn eigentlich erwartet man ein viel schnelleres Rollen.

Eine Partie dauert ca. 10 Minuten was dafür sorgt, dass es selten bei einem Spiel bleibt.


Insgesamt erhält „Dodo“ eine klare Empfehlung.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen