top of page
  • Tim Nau

Games' Lair 600+ Convertible - Gamegenic

Games´ Lair 600+ Convertible

Der Games´ Lair von Gamegenic ist eine Luxus-Aufbewahrungsbox für eine Vielzahl von (kleineren) Spielen oder Spielmaterial.

Den Games´ Lair bekommt ihr in den Farben Rot, Blau oder in der mir vorliegenden Kombination aus Schwarz und Orange.


Meinung

Tatsächlich müssen wir hier mit dem Auspacken des Produkts beginnen, da sich dieses nicht so anfühlt, als ob ich „nur“ eine Aufbewahrungsbox auspacke. Der Games´ Lair ist nicht einfach in irgendeinen Karton „gestopft“. Nein, der Karton sieht sehr wertig aus und verfügt über ein Sichtfenster. In einem Schuber zieht man das Produkt dann heraus. Fühlt sich fast wie das Auspacken eines sehr bekannten Apfel-Produktes an. Klar, den Karton wirft man, zumindest werden es die meisten tun, dennoch in den Müll. Aber man hatte trotzdem das Gefühl, einen wirklich hochwertigen Gegenstand auszupacken.


Ausgepackt ist die Box dann eine echte Augenweide. Es handelt sich um eine Nexofyber-Oberfläche – was auch immer das genau ist. Jedenfalls sieht es traumhaft aus und fühlt sich unheimlich gut an. Außerdem soll es recht schmutz- und wasserabweisend sein. Ich habe die Box erst seit Anfang Februar. Bis dato hat sich höchstens mal Staub an der Box verfangen.


Der Deckel ist mit einem Magnetsystem befestigt und lässt sich vollständig abnehmen. Bevor wir uns dem Inneren widmen kurz was zum Deckel. Auch diesem wurde noch eine Funktionalität gegeben. Dieser lässt sich nämlich in Sekundenschnelle zu einem praktischen Würfelteller umbauen. Die Würfel rollen hier sehr gut und dank des Microfaser-Innenfutters verursacht das Werfen und Rollen der Würfel wenig Geräusche. Benötigt ihr keinen Würfelteller, könnt ihr den Deckel platzsparend unter die Box klemmen was eine tolle Funktion ist, da dieser dann nicht einfach irgendwo hingelegt werden muss.

Schauen wir uns nun das Innenleben der Box an. Etwas mehr als die Hälfte nimmt ein großes Fach ein. Mit der beiliegenden und auch noch abgerundeten Plexiglasscheibe, kann man dieses Fach an zwei Stellen in zwei separate Fächer teilen. So kann man die Größe der Fächer immer individuell nach den eigenen Bedürfnissen gestalten. Benötigt man mehr Platz, zum Beispiel, für etwas größeres Spielmaterial, lässt man die Trennscheibe einfach weg. Wollt ihr Karten im Querformat transportieren trennt ihr das Fach einfach in ein größeres und ein kleineres Fach. Problemlos könnt ihr aber in der anderen Position auch nebeneinander zwei Reihen mit hochkant gestellten Karten bilden. Hier ist eine Vielzahl von Variationen möglich.


Neben dem großen Fach befindet sich noch ein weiteres Fach für diverses Spielmaterial. Unterhalb dieses kleineren Fachs befindet sich links und rechts jeweils 2 Schubladen. 2 Schubladen mit Magnetverschluss und 2 große Schubladen – die sogenannten XXL-Schubladen.


Klappt ihr die Abdeckung auf, erkennt ihr an einem kleinen Symbol auch die Funktionalität, die Gamegenic angedacht hat. Ihr entdeckt nämlich auf der einen Seite ein kleines Karten-Symbol und auf der anderen eines mit einem Würfel. In die Magnet-Schubladen passen ganz genau Karten. Um die Schublade bequem herauszunehmen, klappt ihr den Verschluss einfach runter und zieht die Schublade heraus. Ohne Magnetverschluss würde dies natürlich auch gehen – wäre aber deutlich schwieriger. Des Weiteren kommt ihr so auch deutlich besser an euer Kartendeck, da ihr dieses nicht extra „herausschütten“ müsst.


In den XXL-Schubladen könnt ihr eine Vielzahl von Materialien verstauen.


Das non plus ultra wäre jetzt noch gewesen, wenn man noch für ein klein wenig mehr Modularität gesorgt hätte. Aus meiner Sicht wäre es klasse gewesen, wenn der Box für die Schubladen kleine Einlegescheiben dabei liegen würden, um die Schublade zwei oder vielleicht sogar dreiteilen zu können. Des Weiteren wäre eine zweite Trennscheibe noch ein Gedanke, um das große Fach noch weiter unterteilen zu können.


Für wen eignet sich die Box nun aber? Wie ihr beim Lesen wohl klar gemerkt habt, richtet sich dieses System primär an LCG- oder Tabletop-Spieler. Diesen wird eine klasse Möglichkeit geboten, das Material zu verstauen bzw. das Notwendige einzupacken und in die Spielerunde mitzunehmen. Das man auch noch mit der tollen Optik punktet, ist dabei Nebensache.


Für alle anderen ist es wohl eher ein Liebhaber-Produkt, das muss man ehrlicherweise sagen. Hier muss man persönlich entscheiden, ob dieses System für einen selbst das Geld wert ist. Tatsächlich hat auch meine Frau ein wenig mit ihren Augen gerollt, als ich ihr den Games´ Lair gezeigt habe. Sie fragte mich, was ich denn damit machen möchte. Ich persönlich bin kein LCG- oder Tabletop-Spieler und nutze den Games´ Lair tatsächlich als „Solo und 2-Spieler-Funbox“. Die Box steht im Wohnzimmer und wenn wir beide was Schnelles für zwischendurch suchen, greife ich zum Games´ Lair und habe eine Auswahl parat. Doch auch für eine schnelle Solo-Runde bin ich immer gewappnet. So bewahre ich in den beiden größeren Fächer Spiele wie zum Beispiel Quix, Quinto, Freitag, Fantastische Reiche, Fika, Zitrushain und diverse Logik-Spiele auf. Die Schubladen nutze ich für eine Vielzahl von Würfeln oder auch für kleinere Kartenspiele.


Gamegenic ist bekannt für hochwertiges Spielezusatzmaterial, welches optisch toll aussieht und auch materialtechnisch immer eine Spitzenqualität hat. Mit dieser Aufbewahrungsbox hat man eine wunderschöne und super funktionale Option erschaffen, die vor allem für LCG-Spieler vielleicht die Optimallösung ist.





0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page