top of page
  • Tim Nau

Graffiti - Queen Games

Graffiti

„Graffiti“, von Queen Games, ist ein Worker-Placement-Spiel für 2 oder 4 Spieler von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck.

Der Leake Street Tunnel in London ist eine Leinwand für unzählige Graffiti-Künstler und deren Werke werden jährlich von unzähligen Touristen bewundert. Wir schlüpfen in die Rolle eines Künstlers und möchten uns im Tunnel verewigen. Dazu benötigen wir Genehmigungen und natürlich auch Spraydosen, um den künstlerischen Wettstreit zu gewinnen.

 

Ein Blick in die Spieleschachtel

Wie wir es von Queen Games kennen, bekommen wir sehr schönes Spielmaterial dargeboten. Doch bevor wir dazu kommen, kurz ein paar Worte zur Illustration. Schon das Cover der Spieleschachtel sorgt für Vorfreude. Diese bunte Gestaltung setzt sich fort und passt vortrefflich. Für die Illustrationen ist Markus Erdt verantwortlich und er hat tolle Arbeit geleistet. Das Spielmaterial besteht größtenteils aus Pappe und diese hat eine klasse Dicke. Dann gibt es noch ein wenig Material aus Holz und das war es dann auch schon.

Auch die Anleitung kann vollkommen überzeugen. Diese ist sehr strukturiert und Fragen bleiben keine offen.

 

Das Spielsystem

Das Spielsystem ist, der Zielgruppe entsprechend, sehr einfach gehalten und eine Regelerklärung geht auch ziemlich schnell. Mit dem Spaß kann folglich zügig begonnen werden.

Spielaufbau einer 2-Personen-Partie

Grundsätzlich müsst ihr immer 1 oder 2 Spraydosen, von denen jeder Spieler 5 in seinem Vorrat hat, auf den Aktionsfeldern einsetzen, um die korrespondieren Aktion durchführen zu können. Dies machen die Spieler abwechselnd, bis kein Spieler mehr eine Spraydose einsetzen kann oder will. Letztgenannter Fall ist bei uns nie eingetreten, da man immer noch irgendwas machen kann.

 

Dem aktiven Spieler stehen mit „Farbplättchen erhalten“, „Erlaubnis holen“, „Graffiti sprayen“ und „Bonusplättchen erhalten“ lediglich 4 unterschiedliche Aktionsmöglichkeiten zu Verfügung. Werfen wir einen kurzen Blick auf die einzelnen Aktionen:

 

Farbplättchen erhalten: Über diese Aktion erhaltet ihr die benötigten Farben für eure Kunstwerke.

 

Erlaubnis holen: Um im Tunnel sprayen zu dürfen, benötigt ihr eine Erlaubnis. Ihr setzt euren Arbeiter auf ein Feld und nehmt euch die entsprechenden Plättchen. Auf dem Feld ganz links erhaltet ihr nur ein Plättchen aber zusätzlich noch den Startspieler-Marker.


Graffiti sprayen: Ihr setzt euren Arbeiter in einem Abschnitt ein dürft in diesem dann ein Graffiti-Teilstück sprayen. Voraussetzung hierfür ist es, dass ihr über ein entsprechendes Erlaubnis-Plättchen verfügt. Leicht vergessen wird hier immer, dass ihr zwei gleiche Zahlen als Joker für eine andere Zahl verwenden dürft. Nun gebt ihr die benötigten Farben ab, erhaltet sofort die entsprechenden Punkte, dreht das Plättchen um und platziert ein Tag von euch.

 

Bonusplättchen erhalten: Ihr erhaltet hier das Bonus-Plättchen des Feldes, auf dem ihr euren Arbeiter eingesetzt habt.


Bonusplättchen bieten euch interessante Effekte. So gibt es, zum Beispiel, ein Plättchen welches ihr als Jokerfarbe nutzen könnt, ein Plättchen welches als Erlaubnis gilt oder auch ein Plättchen durch welches ihr sofort 2 Siegpunkte erhaltet.

 

Die Runde endet, sobald alle Spieler keine Arbeiter mehr im Vorrat haben. Sind jetzt noch keine 6 Graffitis fertiggestellt, geht es an die Vorbereitungen für die nächste Runde. Beachtet, dass ihr von euren nicht verbrauchten Farbplättchen nur 2 mit in die nächste Runde nehmen dürft.

 

Mit Fertigstellung des sechsten Graffitis wird dann das Spielende eingeläutet. Ihr erhaltet einen halben Siegpunkt pro nicht genutzten Bonus-, Erlaubnis- und Farben-Plättchen. Außerdem gibt es noch 2, 3 oder 4 Punkte für eigene Tags auf fertiggestellten Graffitis. Wer nun über die meisten Siegpunkte verfügt hat das Spiel gewonnen.

 

Die optimale Spielerzahl

Konzipiert ist das Spiel für 2 bis 4 Personen.

 

Prinzipiell ist es bei Spielen dieser Kategorie oftmals so, dass der Spielspaß mit zunehmender Teilnehmerzahl auch steigt. Hier kann Graffiti punkten, da es sich in jeder Teilnehmerzahl sensationell gut spielt.

Spielt man nicht in Vollbesetzung werden bei Graffiti nämlich nicht einfach nur einige Einsatz-Felder gesperrt, sondern es wird ein sehr interessanter Kniff angewendet, der für taktische Möglichkeiten sorgt. Im Spiel mit 2 Personen werden am Rundenende nämlich 2 Erlaubnis-Plättchen (im Spiel mit 3 Personen eins) aufgedeckt und im entsprechenden Tunnelabschnitt muss dann ein noch nicht fertiggestelltes Teilstück umgedreht und mit einen neutralen Tag versehen werden. Dies kann natürlich auch dafür sorgen, dass das Spiel plötzlich endet und die Schlusswertung ausgelöst wird.

 

Eine Partie dauert ca. 45 Minuten.

 

Fazit

Graffiti überzeugt zunächst einmal mit seinen wunderschönen Illustrationen und kann mit einem Thema punkten, welches unverbraucht ist. Dazu gesellt sich noch ein sehr einfaches Regelwerk. Doch auch das Spiel an sich macht großen Spaß.


Klar muss nur sein, dass sich das Spiel an Familienspieler richtet und für reine Vielspielergruppen auf Dauer zu wenig bietet. Das meine ich jetzt nicht negativ denn Graffiti ist das, was es sein möchte und das ist ein Familienspiel. Lasst euch daher auf keinen Fall von der Altersangabe (ab 14 Jahren) auf der Spieleschachtel in die Irre führen, da ihr dann enttäuscht werden könntet. Auf der Anleitung selbst findet sich dann auch die Angabe ab 8 Jahren, was ich als absolut realistisch empfinde.

 

Für die angestrebte Zielgruppe bietet das Spiel einen absolut gelungenen Mix aus unterschiedlichen Mechanismen, die gut miteinander verknüpft sind und ineinandergreifen. Grundmechanismus ist hierbei der Worker-Placement-Mechanismus der aber ergänzt wird durch Elemente des Ressourcen-Managements, Elemente aus dem Bereich Set-Collection und der Gebiets-Wertung.

Für ein wenig Abwechslung sorgen noch Varianten des Spiels. So gibt es eine Variante, für die die Rückseite des Spielbretts genutzt wird. Ein Blockade-Stein sorgt hier dafür, dass ein bestimmter Tunnelabschnitt gesperrt wird.


Des Weiteren liegen noch drei besondere Graffitis bei, die einfach anstelle der "alten" Graffitis genutzt werden können. Diese sind nur etwas schwieriger zu erfüllen, da mehr Farbe benötigt wird.


Insgesamt ist Graffiti ein tolles Familienspiel und erhält eine klare Empfehlung.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page