• Nina Nau

Unlock! - Timeless Adventures (6. Box) - Space Cowboys

Aktualisiert: 11. Dez 2019

Die Rezension ist absolut spoilerfrei!



„Timeless Adventures“ ist die mittlerweile 6. Unlock! Box von Space Cowboys, die uns wieder drei brandneue Fälle liefert. Vollkommen spoilerfrei möchte ich euch meine Meinung über die drei neuen Abenteuer in der nachfolgenden Rezension darlegen.


Alles bleibt beim Alten

Auch die neue Box bietet uns wieder drei Abenteuer mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und einem Tutorial. Dass das Tutorial immer noch dabei ist finde ich toll, da nicht damit gerechnet werden kann, dass es nicht Spieler gibt, die erst mit der sechsten Box einsteigen. Weiterhin weist jedes Abenteuer einen separaten Kartensatz á 60 Karten auf und die zugehörige App ist kostenfrei.



Wie gehabt haben wir 60 Minuten Zeit, um ein Abenteuer zu beenden. Mich persönlich stört diese Zeit weiterhin auch wenn sie keinen Einfluss auf das Spiel hat, da man natürlich ohne Probleme auch länger spielen- oder die App stoppen kann.


Nachfolgend möchte ich einen kurzen Einblick für alle Leser geben, die mit dem System nicht vertraut sind. Wer das System kennt, kann den folgenden Abschnitt überspringen und bei „Die drei neuen Abenteuer“ weiterlesen.


Ein Kurzüberblick über das Unlock-System

Eine Startkarte beschreibt euch die aktuelle Situation und immer, wenn ihr irgendwo Zahlen entdeckt, dürft ihr die entsprechende Karte aus dem Deck aufdecken. Hier findet ihr zum Beispiel Gegenstände die ihr kombinieren müsst, Rätsel, Maschinen oder Codes. Um was für eine Karte es sich handelt erkennt ihr an der Kartenfarbe. Bei „Unlock!“ gibt es Karten mit 5 unterschiedlichen Farben.


Blaue- und rote Karten sind immer Gegenstände, die ihr kombinieren könnt. Voraussetzung ist natürlich, dass diese zusammenpassen. Durch Kombination erhaltet ihr dann eine neue Karte. Grüne Karte stellen eine Maschine dar, die ihr mit Hilfe der App nutzen könnt. Ebenfalls zum Einsatz kommt die App bei den gelben Karten, wo ihr einen Code eingeben müsst, um weiterzukommen. Graue Karten hingegen liefern Informationen – genaues Hinschauen ist hier gefragt.


Damit ihr nicht an der Masse aus Karten „erstickt“ ist immer angegeben, wenn ihr Karten wieder in die Box legen dürft, weil ihr diese nicht mehr benötigt.


Kommt ihr mal nicht weiter, so gibt es Hinweismöglichkeiten zu den einzelnen Karten. Am System erkennt ihr, dass „Unlock!“ ein Spiel ist, welches ihr nur einmal spielt.


Die drei neuen Abenteuer

Die Noside Show

Im ersten Abenteuer treffen wir auf einen alten Bekannten, den wir schon aus der ersten (Unlock! - Escape Adventures) und dritten Box (Unlock! - Secret Adventures) kennen, wieder: Professor Noside unseren alter Erzfeind.


Diesmal treibt er im Circus sein Unwesen und hat wieder einen teuflischen Plan ausgeheckt. Mutig begeben wir hinter die Kulissen des Circus, um in aufzuhalten.

Wie auch die erste Noside Story ist das Szenario im Cartoon-Still gehalten. Das Abenteuer ist das leichteste in der Box und auch für Familien gut geeignet.



Arsène Lupin und der große weiße

Diamant

Das zweite Abenteuer führt uns nach Paris im Jahre 1900. Wir sind Waisenkinder, deren Tage eintönig sind und die fast jeden Abend hungrig ins Bett gehen. Doch das könnte bald ein Ende haben wenn wir uns bewähren, denn uns erreicht ein mysteriöser Brief von Arsène Lupin, dem Meisterdieb. Wir sollen ihm den wertvollen weißen Diamanten zurückbringen. Schaffen wir dies als erste Gruppe, dürfen wir zukünftig für den Meisterdieb arbeiten.


Kleine Info am Rande für alle die Arsène Lupin nicht kennen: Es handelt sich um einen fiktiven Meisterdieb nach einer Romanfigur vom französischen Autor Maurice Leblanc.


Das Abenteuer ist ein Wettlauf durch Paris. Die Rätsel sind logisch und fügen sich gut in die Story ein. Mir hat Szenario, welches mit dem mittleren Schwierigkeitsgrad gekennzeichnet ist, sehr gut gefallen. Das Abenteuer fühlt sich wirklich wie ein Wettlauf an und ganz nebenbei konnten wir noch einmal einen Städtetrip durch diese tolle Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten erleben.


Verloren im Zeitstrudel

Das dritte Szenario lädt uns auf einen Besuch bei dem exzentrischen Professor Alcibiades Tempus ein. Das Spezialgebiet des Wissenschaftlers ist die Zeitforschung.


Doch als wir das Haus vom Professor betreten stellen wir schnell fest, dass dieser nicht da ist. Er ist verschwunden. Nachbarn erzählen, dass ein Blitz eingeschlagen hätte… Also machen wir uns durch die Zeit auf die Suche nach dem Professor.


Das Abenteuer erinnert an den Film „Butterfly Effekt“ und lässt uns eine tolle Story erleben, welches in dieser Box mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad angegeben ist. Die Rätsel sind plausibel und logisch. Alles in allem in gelungenes Abenteuer.


Fazit

„Unlock!“ bleibt sich komplett treu und auch die mittlerweile sechste Box wird die Fans begeistern. Für mich ist diese sechste Box sogar die Beste von allen Unlock!-Boxen. Das erste Szenario fand ich ganz ok. Von dem zweiten und dritten Abenteuer hingegen war ich wirklich begeistert, wobei das zweite Szenario mein persönlicher Favorit ist.


Mich beeindruckt weiterhin wie es den Autoren wirklich gelingt in jeder Box komplett neue Abenteuer zu packen und uns Spieler damit zu überraschen. Klasse ist bei „Unlock!“ auch die Kombination zwischen Story, Rätseln und App. Die Rätsel waren in meinen Augen alle logisch und haben Spaß gemacht. Die App-Einbindung ist passend und nicht übertrieben.


Da kein Material beschädigt wird, könnt ihr die Box ohne Probleme nach dem Spielen euren Freunden weitergeben.


Der Kritikpunkt von mir bei heroic-Adventures mit dem Hilfesystem ist hier nicht vorhanden. Bei den Rätseln wo wir auf dem Schlauch standen, haben uns die Hinweise jedes Mal weitergeholfen. Für diejenigen die mit den Hinweisen nicht weiterkommen gibt es aber weiterhin auf der Asmodee-Seite eine Musterlösung zu allen Abenteuern. Diese Musterlösung ist erstklassig jedoch läuft man Gefahr, dass man etwas liest, was man noch nicht lesen möchte.


Nach all dem Lob muss ich allerdings einen kleinen Kritikpunkt loswerden. Manche Farbrätsel werden wahrscheinlich für Menschen mit einer Farbsehschwäche schwer lösbar sein.


Ansonsten von mir eine ganz klare Empfehlung. Ich werde auch weiter dabeibleiben und freue mich schon jetzt auf die nächsten Abenteuer die uns hoffentlich bald erwarten werden.

GAMING WOLVES

Hallo zusammen.

Wir sind Nina und Tim und gemeinsam sind wir die Gaming Wolves.

In unserem Blog rezensieren wir aktuelle aber auch ältere Spiele, schreiben Kolumnen und Berichten über News aus der Welt der Brettspiele. Wir hoffen, dass wir euch mit unseren Artikeln eine schöne Auszeit geben können und diese für euch als Entscheidungsfindung dienen werden.

Wenn ihr Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kritik habt, dann kontaktiert uns gerne.

Und nun wünschen wir euch viel Spaß!

Eure Gaming Wolves

Nina & Tim

  • Twitter Social Icon
  • Facebook