top of page
  • Tim Nau

Dinosaur Island - Rawr 'N Write - Skellig Games

Dinosaur Island Rawr ´N Write – eine klasse Umsetzung des großen Spiels

„Dinosaur Island Rawr `N Write“, von Pandasaurus Games und als deutsche Version bei Skellig Games erschienen, ist ein Draw-, Roll- and Write-Spiel für 1 bis 4 Spieler von Brian Lewis, David McGregor und Marissa Misura.



Wir wollen einen Themenpark bauen und die Hauptattraktion darin sind Dinosaurier. So sammeln wir DNS, um schließlich Dinosaurier zu züchten. Wir wollen aber nicht nur Pflanzenfresser, sondern auch kleine und große Fleischfresser, um unser Ansehen zu steigern und unseren Park somit attraktiver für die Besucher zu machen, für die wir tolle PArtouren planen. Hierfür müssen wir natürlich auch auf unsere Sicherheit achten, da ansonsten auch Besucher verschwinden können…

 

Ein Blick in die Spieleschachtel

Das Spiel kommt in einer doch recht großen Schachtel daher, die aufgrund des eigentlichen Inhalts auch ein wenig kleiner ausfallen hätte können. Grund für die Größe ist das Plastik-Inlay. Hier hat alles seinen Platz und kann perfekt sortiert werden. Jetzt kann man darüber diskutieren, ob dies sein müsste. Und jede Meinung hat hier seine Berechtigung.

 

Die 10 Würfel sind sehr groß und sehen echt gut aus. Diese kennen wir bereits aus dem großen Spiel. Dazu gibt es zwei dicke, jeweils doppelseitige Blöcke, einige Karten, einen Startspieler-Token, einen kleinen Cube, der als Runden-Marker fungiert sowie einen qualitativ ganz tollen Beutel. Platz für kleine Bleistifte bietet das Inlay aber beiliegen tun diese nicht, was ich etwas seltsam finde.



Die Anleitung ist klasse geschrieben und alle Fragen werden beantwortet.

 

Das Spielsystem

Das Spielsystem ist super einfach und die Regelerklärung geht schnell. Wenn ihr die Plättchen immer vernünftig sortiert, spart euch das Aufbauzeit.


Das grundlegende Spielprinzip von Dinosaur Island ist schnell gelernt und auch verstanden. Bereits im Laufe der ersten Partie merkt man aber, dass man es mit einem komplexen Spiel zu tun hat und sehr konzentriert sein muss.

 

Grundsätzlich spielt sich das Spiel über 3 Runden. In jeder Runde führt ihr 2 Aktionsphasen durch und eröffnet anschließend dann den Park.

 

Bevor wir uns gemeinsam den Spielablauf in einer Zusammenfassung anschauen, möchte ich euch ein paar grundlegende Dinge des Spiels darlegen.

 

Entscheidet ihr euch für Münzen oder Wege könnt ihr diese entweder sofort nutzen oder einlagern. Beachtet aber, dass euch jeweils nur 5 Lagerplätze zur Verfügung stehen und ihr diese auch nicht zurückbekommt. Beim Einzeichnen von Gebäuden, Attraktionen oder Dinosauriergehegen müsst ihr darauf achten, dass diese sich nicht berühren, auch nicht an den Ecken, dürfen. Um irgendwelche Bauwerke für die Dinotour nutzen zu können, müssen diese mit Wegen miteinander verbunden sein. Wege benötigen immer ein Quadrat auf eurem Parkplan und ihr dürft auch Kurven einzeichnen. Nicht an ein Wegenetz angeschlossene Bauwerke geben euch aber trotzdem Ressourcen- und Siegpunkte bei Spielende.


Je nach Spieleranzahl werden zu Beginn der Aktionsphase eine bestimmte Anzahl an Würfeln, zum Beispiel 7 bei 3 Spielern, aus dem Beutel gezogen und mit diesen wird gewürfelt. Dies sind dann die zur Verfügung stehenden Würfelergebnisse der aktuellen Runde.

 

Beginnend beim Startspieler und dann im Uhrzeigersinn wählt jeder Spieler einen Würfel. Anschließend erfolgt dieses Prozedere entgegen dem Uhrzeigersinn, so dass der letzte Spieler folglich immer 2 Würfel wählen darf.

 

Nun erhalten die Spieler die entsprechenden Ressourcen. Dies können DNS, Wege, Münzen, Sicherheit oder Attraktionen sein. Nun muss noch der verbliebene Würfel abgehandelt werden. Von diesem Würfel erhalten alle Spieler die entsprechende Ressource aber auch die Gefahrenpunkte. Die Gefahrenpunkte der genommenen Würfel könnt ihr ignorieren.

 

Nun gilt es die Würfel einzusetzen und die korrespondierende Aktion auszuführen. Grundsätzlich stehen euch 5 unterschiedliche Aktionen zur Verfügung, die wir uns jetzt anschauen.


Ihr könnt bis zu 4 Dinos züchten, Mittel auftreiben (2 Geld oder 2 Sicherheit), DNS extrahieren (entweder 2 normale DNS oder eine erweiterte DNS), die Würfelseite duplizieren oder 3 Wege bzw. 1 Attraktion bauen.

 

Wollt ihr Dinosaurier züchten, führt ihr einfach die links oben auf dem Block angegebenen Schritte durch. Beachtet, dass ihr jeden Dinosaurier maximal 4-mal in eurem Park haben dürft. Entscheidet ihr euch für die Aktion „Mittel auftreiben“ oder „DNS Extrahieren“ markiert ihr einfach die entsprechenden Ressourcen. Die Aktion „Würfel Duplizieren“ verdoppelt den Ertrag des dort eingesetzten Würfels. Allerdings erhalten auch alle Gegenspieler den Ertrag einmal. Möchtet ihr hingegen Bauen, zeichnet ihr einfach die Wege bzw. die Attraktion in eurem Park ein. Anschließend kommen die Würfel einfach wieder in den Beutel, der Start-Spieler-Marker wird weitergegeben und der Rundenanzeiger vorgerückt. Nach jeweils 2 Aktionsphasen erfolgt immer eine Parkphase, die wir uns nun kurz anschauen.

 

In der Parkphase öffnet unser Park die Tore und wir führen Besucher durch unseren Park. Bei jeder Parkeröffnung werden die laufenden Effekte von oben nach unten nacheinander abgehandelt.

 

Als erstes erhalten wir Einkommen entsprechend unserer gebauten Attraktionen. Anschließend geht es mit den Spezialisten weiter und wir erhalten den entsprechenden Fähigkeiten-Bonus. Nun folgt die Dino-Tour, die uns Ansehenspunkte und auch Siegpunkte bringt. Vom Headquarter ausgehend planen wir unsere Tour. Diese Tour darf an einem beliebigen Gebäude oder einem noch nicht genutzten Ausgang enden. Die genutzten Gebäude müssen miteinander verbunden sein und die Tour darf nicht im Kreis laufen oder sich selbst kreuzen. Jedes Gebäude, welches wir im Rahmen der Tour durchlaufen, wird mit einem „X“ markiert und bringt uns einen Ansehenspunkt. Endet unsere Tour an einem Ausgang umkreisen wir die entsprechenden Siegpunkte, die wir uns am Spielende gutschreiben dürfen.


Nun erhalten wir Ressourceneinkommen für jedes umkreiste Ressourcensymbol auf der Ansehensleiste. Wichtig hier ist es, dass ihr dieses Einkommen in jeder Parkphase erneut erhaltet.

 

Nun geht es an den für euch nicht so schönen Part. Für jede ungesicherte Gefahr auf der Sicherheitsleiste muss ein Kästchen auf der Todesleiste angekreuzt werden. Für jedes so markierte Katastrophenkästchen müssen wir eine Katastrophe ankreuzen und ausführen, was wir unbedingt vermeiden wollen. Mögliche Katastrophen sind die Zerstörung eines Geheges, von 3 Wegen oder einer Attraktion, der Verlust von 4 DNS oder eines Spezialisten. Durch geschickte Planung der Sicherheit kann dies aber verhindert werden. Im Regelfall habe ich in meinen Partien kein Todesopfer zu beklagen.

 

Gebäude und Spezialisten

Von den Gebäude- und Spezialisten-Karten kommen immer 3 Karten ins Spiel. Da dem Spiel, je nach Kategorie 20 unterschiedliche Karten beiliegen, kommt hier nie Langeweile auf.

 

Die Experten geben euch immer einen Sofort-Bonus und einen laufenden Effekt. So gibt es, zum Beispiel, die Insiderin, die euch sofort 2 Geld oder 2 Sicherheit bringt und als laufenden Effekt erhaltet ihr immer einen Sicherheitspunkt, wohingegen eure Gegenspieler 1 Gefahrenpunkt hinnehmen müssen. Des Weiteren gibt es, zum Beispiel, noch die Social Media Expertin, den Herbivoren-Forscher, den Chefkoch oder den Sanitäter.


20 unterschiedliche Gebäude und Spezialisten sorgen für viel Abwechslung

Gebäude bringen euch einen Sofort-Effekt sowie Siegpunkte am Spielende in Abhängigkeit davon, wie gut ihr die gestellte Bedingung erfüllt. So gibt es, zum Beispiel, den Klonbereich, wodurch ihr sofort die laufende Fähigkeit eines Spezialisten nutzen dürft und am Spielende noch drei Siegpunkte je Spezialist bekommt. Des Weiteren gibt es, zum Beispiel, noch das Casino, das Triceratops-Ringwerfen, das DNS-Archiv oder den Streichelzoo.

 

Die optimale Spielerzahl

Konzipiert ist das Spiel für 1 bis 4 Personen. Auf den Solo-Modus gehe ich gleich kurz gesondert ein.

 

Spielt ihr mit 4 Personen, nutzt ihr die entsprechende Seite des Aktionsboards wodurch die Aktionen „Dinos Züchten“ und „Mittel Auftreiben“ zweimal zur Verfügung stehen. Des Weiteren müsst ihr immer die Anzahl der zu ziehenden Würfel vor der Aktionsphase beachten. Das sind die einzigen Änderungen und das Spiel spielt macht unabhängig von der Teilnehmerzahl immer den gleichen Spaß, was ein extrem großer Pluspunkt ist.

 

Zwischen 45 und 70 Minuten dauert eine Partie.

 

Auch an die Solo-Freunde wurde gedacht. Hierzu liegen dem Spiel 10 KI-Karten bei. Das Spielfunktioniert genauso wie eine Partie mit mehreren Personen. Der Startaufbau wird durch 3 Zielkarten ergänzt. Ihr mischt den KI-Kartenstapel, zieht 5 Karten davon und wählt von diesen 5 Karten 3 Karten aus. Die übrigen mischt ihr einfach wieder mit den Karten zusammen und das ist der KI-Karten-Nachziehstapel.


Aufbau eines Solo-Spiels

Zu Beginn jeder Aktionsphase zieht ihr 6 Würfel, würfelt diese und legt sie in beliebiger Reihenfolge nebeneinander. Anschließend wird die oberste Karte des KI-Stapels aufgedeckt. Diese zeigt euch die Position zweier Würfel und zwei Aktionsfelder. Ihr nehmt einfach die entsprechenden Würfel und platziert diese auf die angegebenen Felder. Anschließend nehmt ihr euch 2 Würfel und erhaltet die entsprechenden Ressourcen. Von den nun 2 verbliebenen Würfel wählt ihr einen und erhaltet die Ressourcen und vom anderen erhaltet ihr die Gefahrenpunkte. Anschließend führt ihr 2 Aktionen mit euren Würfeln durch. Wie im Spiel mit mehreren Personen dürft ihr Würfel stapeln und erhaltet die Gefahrenpunkte.

 

Dieser Modus funktioniert super einfach und das Spiel spielt sich dabei so wie ein Spiel mit einem realen Gegenspieler. Am Ende schaut ihr nach, welche Stufe ihr aufgrund eurer erzielten Punkte erreicht habt.

 

Eine Partie dauert ca. 30 Minuten.

 

Fazit

Dinosaur Island ist ein Worker-Placement-Spiel, welches 2019 als deutsche Version bei Feuerland Spiele erschienen ist. Schaut euch gerne meine Rezension zu diesem Spiel an, um einen Überblick zu bekommen:

 

 

Es ist üblich, dass viele erfolgreiche Spiele eine Umsetzung als Roll- and Write-Version bekommen. Diese gelingen mal mehr und auch mal weniger gut und unterscheiden sich von der Komplexität her gravierend. Der Komplexitätsgrad dieses Spiels ist auf jeden Fall hoch und ich würde ihn auf ein Level mit Hadrianswall oder Rajas oft he Ganges sehen. Ihr müsst einiges an Konzentrationsarbeit einbringen da es immer gilt seinen Benefit zu planen, obwohl man diesen erst später bekommt aber auf diesen seine Aktionen ausrichten muss.



Zahlreiche Strategien sind möglich und diese machen das Spiel unheimlich variabel. Bei allem was ihr tut, dürft ihr aber niemals die Sicherheit vergessen. Habt ihr nämlich Todesopfer zu beklagen, so müsst ihr die sehr unangenehmen Konsequenzen tragen und diese wollt ihr unbedingt vermeiden, was aber mit ein wenig Planungsarbeit gut gelingt.


Die 20 unterschiedlichen Karten bei den Spezialisten und Gebäuden, von denen in jeder Partie nur 3 ins Spiel kommen, sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt und man sich immer wieder neu auf die Karten einstellen muss und seine Spielweise ein wenig anpassen muss.

 


Klar muss euch nur sein, dass es sich um ein sehr solitäres Spiel handelt, da jeder an seinem eigenen Park werkelt und Interaktion kaum auftritt. Ja, es kommt vor, dass ein Spieler eben einen Würfel nimmt, den man sehr gerne haben würde. Doch spielentscheidend ist dies nie, da man mit den Würfeln immer was anfangen kann und dann eben seine Strategie ein wenig anpassen muss.

 

Wer komplexere Roll- and Write-Spiele mag, der kommt um dieses nicht rum. Auf meiner persönlichen Liste dieser Kategorie steht es auf dem Spitzenplatz und erhält eine klare Empfehlung.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page